Vorsitzender von Haus & Grund kritisiert Bürokratie und Heizungsgesetz

vorsitzender von haus grund kritisiert burokratie und heizungsgesetz

Ulrich Bartke, der neue Vorsitzende von Haus & Grund Kassel, hat in einem aktuellen Interview wichtige Themen angesprochen, die Hauseigentümer betreffen. Besonders kritisiert er die Bürokratie und das Heizungsgesetz, die aus seiner Sicht Hauseigentümer finanziel belasten. Bartke betonte die Bedeutung der Interessenvertretung auf europäischer Ebene und wie diese den Hauseigentümern zugutekommen kann. Er machte deutlich, dass die gesetzlichen Vorgaben zum Klimaschutz zu erheblichen finanziellen Belastungen führen, die von den Hauseigentümern getragen werden müssen. Eine weitere Herausforderung sieht Bartke in der energetischen Gebäudesanierung, bei der viele Unsicherheiten bestehen. Zusätzlich warnte er vor dem prognostizierten Mangel an Wohnungen bis 2030 und appellierte an die Politik, Maßnahmen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums zu ergreifen. Bartke warnte davor, dass eine weitergehende Marktkonzentration bei Großvermietern droht und private Hauseigentümer zunehmend finanziell belastet werden könnten, wenn die Politik nicht aktiv wird.

Kommentar hinterlassen