Stadt Kassel muss Teil der Schutzstreifen im Radverkehr wieder entfernen

stadt kassel muss teil der schutzstreifen im radverkehr wieder entfernen

Die Stadt Kassel muss Teile ihrer Radinfrastruktur anpassen, da die Schutzstreifen für Radfahrer nicht mehr den neuen Vorschriften entsprechen. Die Novelle der Straßenverkehrsordnung verlangt einen erweiterten Sicherheitsraum bei Schutzstreifen, was zu Platzproblemen auf den Straßen führt. Seit Jahren bemüht sich die Stadt, die Radinfrastruktur auszubauen, doch die neuen Vorschriften stellen sie vor große Herausforderungen.

Die Stadt Kassel steht vor der Aufgabe, 16 Straßenzüge mit insgesamt 15 Kilometern Schutzstreifen zu überprüfen und anzupassen. Bereits jetzt sind sieben Hauptverkehrsstraßen klar von den neuen Vorschriften betroffen. Kritik am Zustand der Schutzstreifen äußert der Radentscheid Kassel, der bemängelt, dass sie keinen echten geschützten Raum für Radfahrer bieten. Als alternative Lösung zur Schutzstreifenentfernung wird eine Piktogramm-Kette vorgeschlagen.

Der Radentscheid Kassel, der bereits seit Langem die Schutzstreifen kritisiert, hat alternative Lösungen für die Radinfrastruktur vorgeschlagen. Die Stadt Kassel muss nun einen Weg finden, die neuen Vorschriften umzusetzen und gleichzeitig Platzprobleme zu lösen.

Kommentar hinterlassen