Hohe Kosten belasten Kasseler Volks- und Straßenfeste wegen strenger Sicherheitsauflagen

hohe kosten belasten kasseler volks und strassenfeste wegen strenger sicherheitsauflagen

Mit dem Beginn der Sommermonate startet die Saison der Volks- und Straßenfeste in Kassel. Doch die Veranstalter sehen sich mit einem wachsenden Kostendruck konfrontiert, der hauptsächlich auf die strengen Sicherheitsauflagen zurückzuführen ist. Vereine, die solche Feste organisieren, stehen vor finanziellen Herausforderungen, da sowohl hohe Kosten als auch ehrenamtliche Arbeit für die Sicherheitsmaßnahmen anfallen.

Die Kosten für diese Veranstaltungen steigen mittlerweile auf über 20.000 Euro an. Besonders für Beschilderung, Einfahrtsperren und Sicherheitsdienste müssen die Veranstalter tief in die Tasche greifen. Festivals wie das Zissel und verschiedene Kirmessen haben mit deutlich verschärften Sicherheitsanforderungen zu kämpfen, was zu einem erhöhten Arbeitsaufwand für die ehrenamtlichen Helfer führt.

Die Stadt Kassel bestätigt den Anstieg der Sicherheitsanforderungen und bietet den Veranstaltern Unterstützung an. Diese Unterstützung umfasst kostenfreie Ausleihangebote und Beratung für die Sicherheitsmaßnahmen.

Angesichts der steigenden Kosten durch die Sicherheitsauflagen fordern die Veranstalter von Volks- und Straßenfesten Förderprogramme, um die finanzielle Belastung stemmen zu können. Die Stadt Kassel arbeitet an individuellen Lösungen, um die Traditionsveranstaltungen zu sichern und unterstützt die Veranstalter dabei, die geforderten Sicherheitsstandards einzuhalten.

Kommentar hinterlassen