Die nächtliche Wahrzeichen Kassels: Die faszinierende Geschichte der Laser

die nachtliche wahrzeichen kassels die faszinierende geschichte der laser

Der Artikel handelt von den Laserwegen in Kassel, die seit 1977 eine farbenfrohe und grelle Lichtershow darstellen. Die Laserstrahlen ziehen sich vom Museum Fridericianum bis zum Herkules und formen ein immaterielles Stadtplan, der zur Nachvollzug der Stadtgeschichte anregen soll. Die Laserwege dienen als immaterieller Stadtplan und sollen die Stadtgeschichte darstellen und zum Nachvollzug anregen.

Das Lichtspektakel basiert auf einer astronomischen Uhr und ist im Jahresverlauf zu unterschiedlichen Zeiten sichtbar. Der nötige Strom für die Laser kommt von einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Fridericianums. Ein Batteriespeicher ermöglicht den Betrieb der Laser ohne Netzstrom. Die Laserstrahlen existieren seit 1977 und wurden zur documenta 6 installiert.

Kommentar hinterlassen